Florian
Fortner
Swords

Logo von Florian Fortner swords

Fencinger

Hier geht’s zu meinen HEMA-Shirts!

Baseball cap with fencing master
Tank Top with swords print

HEMATICS

Schwertkampf online lernen

Hematics logo

Produktfotografie beim Schwertmacher

Wenn man die E-Bikes in der modernen Auslage von Florians Geschäft sieht, glaubt man kaum, dass dort im Hinterzimmer einer jahrhundertealten Kunst nachgegangen wird. Im Selbststudium angeeignet, werden hier von Florian Schwerter auf einem Niveau angefertigt, wie man es heute nur selten zu Gesicht bekommt. Nicht nur, dass die Klingen und Körbe alle von Hand gefertigt werden, auch das Werkzeug musste erst mal selbst gebaut werden, um überhaupt mit der Arbeit loslegen zu können. Das Ergebnis lässt einem das Wasser im Mund zusammenlaufen!

Fotografiert habe ich bei meinem Besuch eine deutsche Fechtfeder, ein Spadone, das ist ein italienisches Zweihandschwert, zwei italienische Seitschwerter, eines davon scharf geschliffen, ein Rapier, den dazu passenden Parierdolch sowie das Gehänge.

Wie fotografiert man Schwerter am besten?

Zur Beleuchtung habe ich eine 90cm-Octabox mit einem Godox-AD200 und ein 120cm-Striplight mit einem Godox-TT685S, beides mit Honeycomb, vor einem schwarzen Falthintergrund verwendet. Fotografiert habe ich mit der Sony A7III und dem Sony FE 85mm/f1.8. Die Octabox diente hauptsächlich zur Beleuchtung des Griffs und des Gefäßes, die Stripbox half dabei, die Schwerter über die gesamte Länge auszuleuchten und vom Hintergrund abzuheben. Etwaige Spiegelungen an den Klingen, die mich gestört hätten, habe ich mit einem Polfilter abgeschwächt. Die Klingen haben wir an einem Metalldraht von der Decke vor dem Falthintergrund herabhängen lassen, dieser wurde später in Capture One wegretuschiert. Beim Fotografieren selbst entschied ich mich für eine relativ geschlossene Blende, um später die Feinheiten dieser Meisterwerke in aller Schärfe betrachten zu können. Eine möglichst kurze Verschlusszeit empfiehlt sich nicht nur, um das Umgebungslicht auszublenden, sondern auch dazu, das leichte Schlenkern der am Draht aufgehängten Schwerter vernachlässigen zu können.

Ein ausführlicherer Bericht wird hier bald folgen, mit etwas Glück bekommt ihr auch ein Video vom Fertigungsprozess zu sehen!

Galerie

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.